Es gehört zum festen Liedschatz der Saatkörner:

„Tragt in die Welt nun ein Licht,
sagt allen: Fürchtet euch nicht! Gott hat uns lieb, Groß und Klein,
seht auf des Lichtes Schein.“ (Text: Wolfgang Longardt)

Und wie es in der 2. Strophe heißt: „Tragt zu den Alten ein Licht, sagt ihnen: Fürchtet euch nicht…“,
so haben wir es zu unserer Weihnachtsfeier dann auch gemacht.
Das Wetter war nicht gemütlich am Morgen des 21. Dezember. Zwar hatte der Regen immerhin etwas nachgelassen, doch es war nasskalt und windig. Aber Saatkörner sind an jedes Wetter gewöhnt und so zogen alle – Krippen- und Kindergartenkinder, das ganze Mitarbeiterteam und auch einige Eltern und Großeltern in freudiger Stimmung zum Theodor-Fliedner-Haus. Ist es doch immer etwas Besonderes, das Kindergartenjahr mit der gemeinsamen Weihnachtsfeier abzuschließen und dem langersehnten Fest im Kreise von Familie und Gemeinde und der damit verbundenen Auszeit entgegenzugehen.

Es steigerte auch die Freude, dass wir nicht nur für uns feierten, sondern gemeinsam mit den Bewohnern und Mitarbeitern des Pflegeheimes, denn „Geteilte Freude ist doppelte Freude“. Obwohl uns die Senioren wegen dem Wetter nur vom Eingangsbereich aus oder an den Fenstern zusehen konnten, wurde allen warm ums Herz. Unsere mehrmaligen Besuche haben herzliche Verbindungen wachsen lassen.

Hausmeister Andreas und Erzieher Benjamin stimmten mit zwei Bläserstücken auf das Fest ein. Dann wurde lange und inbrünstig gesungen, alte bekannte Weihnachtslieder, bei denen auch die Senioren mitsangen und angesichts der Kinder vielleicht an ihre eigene Kinderzeit zurückdachten, aber auch neue Lieder, z.B. aus dem Krippenspiel der Schulanfänger. Natürlich durfte auch das „Raachermannel“ nicht fehlen.

Etwas Besonderes war, als die Schulanfänger nochmal das Kerzengedicht aus dem Krippenspiel vortrugen. Die Kerzen sprachen von der Erwartung auf Jesus Christus, vom Glauben, von Hoffnung, von Liebe, von Freude, vom Frieden und von Dankbarkeit. Anschließend schenkten die Kinder allen Alten eine Kerze. So, wie es oben in dem Lied heißt.

Ganz nebenbei breitete sich leckerer Bratwurstduft aus und machte Appetit. Unser Hausmeister Andreas sowie Ramona und Conny aus dem Wirtschaftsbereich hatten alle Hände voll zu tun, für das leibliche Wohl der vielen Anwesenden zu sorgen. Mit Hohndorfer Köstlichkeiten von der Fleischerei Auerswald und Bäckerei Pilz und unserem selbstgemachten Kinderpunsch fand die Weihnachtsfeier einen genüsslichen Abschluss.

Nun freuen wir uns auf das neue Kindergartenjahr 2023 und weitere Begegnungen am und im Theodor-Fliedner-Haus  wird. Gott segne uns!

Sylvia Tiesies im Namen der Saatkörner


Martinsfest

Auch im Kindergarten Saatkorn begingen wir das allseits beliebte Martinsfest. Am Vormittag des 11.11. zogen alle Kinder und Erzieher bei schönstem Sonnenschein vors Theodor-Fliedner-Haus (Pflegeheim). Die Bewohner saßen (gut eingepackt) in froher Erwartung vorm Heim bzw. einige am Fenster im 1. Stock. Auch das Personal freute sich sichtlich über unser Kommen. Sylvia T. begrüßte alle herzlich und erklärte mit unseren Erzähltheater als Anschauungsmaterial kurz den Sinn des Martinstages. Dann sangen wir Saatkörner zwei Lieder, eins von St. Martin und eins mit  Bewegungen, die alle fröhlich mitmachten. Zum Schluss überreichten die Kinder den „Fliednerleuten“ eine Karte mit der guten Botschaft vom Licht. Es war wieder eine herzerwärmende Begegnung und alle freuen sich schon auf das Wiedersehen zu unserer Kindergarten-Weihnachtsfeier an diesem besonderen Ort.

Sammelaktion für rumänische Kinder
Wir lebten die Martinsfest-Botschaft vom Teilen noch weiter und sammelten für den Philippus-Verein Rumänien Weihnachtsgaben für arme Kinder, die sie zusammen mit der guten Botschaft von Jesu Geburt erhalten werden. Obwohl wir in diesem Jahr schon fleißig für die Ukraine sammelten, war die Spendenbereitschaft erneut hoch und wir konnten in Vorfreude auf leuchtende Kinderaugen viele schöne Sachen auf die weite Reise schicken. Danke für’s Mitmachen.

Tannenbaum 2022 2 Mittel

Baumschmücken im Rathaus
Am 24.11. hatten unsere Schulanfänger die Ehre, mit unserem Bürgermeister den Baum im Rathaus schmücken zu dürfen. Selbstgebastelte Sterne und „Zuckerstangen“  zieren nun den stattlichen Baum.  

Adventseinläuten
Es war wieder ein besonderer Moment, als unser Hausmeister Andreas den großen Tannenbaum im Flur aufstellte und sich am Freitagnachmittag vorm 1. Advent Kleine und Große um den Baum zum „Adventseinläuten“ versammelten. Zuerst sangen die Kinder zwei neue Lieder vom Krippenspiegel und dann stimmten alle in bekannte Adventslieder ein. Richtig feierlich wurde es, als Schulanfänger Samuel und sein Onkel zwei weitere Lieder auf dem Cello spielten. Der selbsthergestellte Kinderpunsch lud noch zum Bleiben und Erzählen ein.


Krippenspiel zum Familiengottesdienst am 1. Advent
Schon seit Wochen beschäftigten sich die Vorschulkinder unter Anleitung von Doris und Benjamin mit dem Krippenspielprojekt. Auch die Familien unterstützten beim Textlernen und kostümierten ihre kleinen Spieler mit viel Liebe zum Detail. Am 1. Advent feierte eine große Gemeinde einen abwechslungsreichen Familiengottesdienst und freute sich am Auftritt der Schulanfänger. Nach Begrüßungs- und Dankesworten unserer Leiterin Frau Schubert und dem mutigen Klavierspiel von Schulanfänger Arthur führten die Kinder mit dem neuen Lied „Jesus, wie war das denn damals für dich“ zum weihnachtlichen Geschehen hin. Es folgten die Weihnachtsgeschichte mit gut dargestellter Erzählpantomime, ein Kinderfürbittegebet und ein mehrteiliges Kerzengedicht, wo jedes Kind eine Strophe sprach. Sehr wertvolle, ansprechende Worte! Dann sangen alle gemeinsam das Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht …“. Anschließend gab es noch „Kirchenkaffee“ und Gelegenheit zum Betrachten der Kunstausstellung von Hartmut Leimcke bzw. Besuch des Plätzchenbasares der Jungen Gemeinde, wo es ein Wiedersehen mit ehemaligen Saatkörnern gab.

Schwibbogenfest

Endlich konnte es wieder stattfinden, das beliebte Schwibbogenfest und somit auch das Bastelangebot der KiTa Saatkorn. Zahlreiche interessierte Kinder fanden sich am Stand der Erzieher Jonathan und Raphael ein (manche sogar mehrmals) und bastelten eine „Zuckerstange“, zu der man noch die zugehörige Geschichte mitnehmen konnte.

 

Wir wünschen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindespiegels, eine frohe und besinnliche Adventszeit, ein friedvolles Christfest sowie Gottes Segen und Bewahrung für das Neue Jahr 2023. Gleichzeitig bedanken wir uns für Ihr Interesse, Ihre Wertschätzung und alle Unterstützung.

 

Sylvia Tiesies
im Namen aller großen und kleinen Saatkörner

Martinsfest 2 Mittel„Es ist ein dunkler, nebliger Novemberabend. Draußen ist es kalt und es sieht so aus, als ob es gleich zu regnen anfängt. Auf einer Landstraße irgendwo in Deutschland ist ein armer Knabe unterwegs.  Das Leben hat es nicht immer gut mit ihm gemeint. Seine Kleidung ist verschlissen und viel zu dünn für dieses kalte, nasse Wetter. Er läuft schon eine ganze Zeit lang durch das Dunkel, ohne dass ihm jemand entgegen gekommen ist. Doch nun bewegen sich kleine Lichtpunkte auf ihn zu. Es sind Autoscheinwerfer. Und dann passiert etwas, womit der arme Knabe nie im Leben gerechnet hätte. Das Auto hält an und ein Soldat steigt aus. Man erkennt ihn an seiner dunkelgrünen Uniform mit der Landesflagge auf dem Arm. Er geht zum Kofferraum und holt eine getragene, aber immer noch sehr warme Jacke hervor, geht zu unserem armen Knaben und schenkt ihm diese“.

Das alles klingt sehr surreal. Wie eine dieser Geschichten, die man irgendwo mal gehört, aber nie für wahr gehalten hat. Und dennoch, so könnte die Geschichte von St. Martin klingen, wenn man sie in die heutige Zeit überträgt.

Zum Gedenken an Martin, der sich unserem Herrn Jesus Christus und den Armen und Gebeutelten verschrieben hat, feiern wir jedes Jahr den Martinstag. Und so war die Hohndorfer Kirche nach zwei „Corona“-Jahren wieder mal richtig voll. Wir hörten von Pfarrer Merkel und einigen fleißigen Helfern die Geschichte von St. Martin, lobten zusammen Gott mit unseren Liedern und teilten am Ende die leckeren Martinshörnchen. Als kleines Zeichen, wie sich Nächstenliebe anfühlt, nämlich mit anderen zu teilen, wenn man selbst genug hat oder von anderen etwas zu erhalten, was man selbst nicht besitzt.

Nach dem Teilen ging es nach draußen in die dunkle Nacht. Doch bei all den hellen, bunten, funkelnden Lichtern und Kinderaugen war die Nacht fast so hell wie der Tag. Begleitet durch die Kameraden und Kameradinnen der freiwilligen Feuerwehr Hohndorf, konnten wir unseren Weg sicher durch die Straßen finden und erreichten zügig das Ziel unseres Lampionumzuges. Im Garten des Christlichen Saatkorn-Hortes erwarteten uns warme Getränke und ein kleiner Imbiss. Und wer dann immer noch Hunger hatte, konnte sich ein Stockbrot über dem knisternden Lagerfeuer zubereiten. Während all dem war natürlich auch genug Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein-  wie wir finden-  rundum geglücktes Fest, das ohne die tatkräftige Unterstützung Vieler so nicht hätte stattfinden können. An dieser Stelle möchten wir allen Helfern nochmal danken.

Eine gesegnete und besinnliche Adventszeit wünscht euch

Das Team vom Hort Saatkorn

 

 

Wenn man Kinder fragt: „Was ist das wichtigste für euch am Herbst?“, dann fällt ganz oft die Antwort: „Bunte Blätter und die vielen tollen Farben“. Passend dazu versuchten wir in der ersten Ferienwoche, die tollen Farben des Herbstes einzufangen. Doch was haben wir genau getan, fragen Sie sich bestimmt jetzt. Wir begannen am Montag mit dem Sammeln von bunten Blättern in Hohndorf. Ein Teil wurde gepresst und die mit einer coolen, starken Struktur für eine Art Blätterdruck genutzt. Die gepressten Blätter verwendeten wir als Bastelmaterial und zum Schmücken unserer Hortfenster. Außerdem gestalteten wir aus selbst härtendem Ton verschiedene herbstliche Figuren wie Blätter, Kürbisse, Kastanien und einen Korb mit vielen kleinen Pilzen. Auch durften wir die Ausstellung „Phantasien und Träumereien“ von Frau Karin Gruner im Hohndorfer Gemeindeamt bestaunen und bewundern. Im Hort angekommen, wurden die verschiedenen gesehen Techniken aus der Ausstellung gleich ausprobiert. Zum Abschluss der Woche bemalten wir unsere Glaswand im Eingangsbereich mit herbstlichen Motiven.

Natürlich wurde auch wieder selbst gekocht und der Speiseplan hierzu gemeinsam festgelegt. So duftete es mittags immer herrlich nach allem, was sich das Kinderherz wünscht - Pizza, Eierkuchen und Nudeln… Aber wer lecker essen möchte, darf dann bitte auch gerne mit helfen und so werkelten vormittags in unserer Küche immer viele kleine Köche und Küchenhelfer.

Die zweite Ferienwoche stand ganz unter dem Stern der großen Illusionen. Jeder, der einen coolen „Zaubertrick“ beherrschte, konnte diesen mitbringen, ausprobieren, üben und vorführen. So entdeckten wir unter unseren kleinen und großen Saatkörnern zur Überraschung aller mehrere versteckte Illusionisten-Talente. Über verschiedene Kartentricks, verschwindende und wiederauftauchende Gegenstände war alles dabei und  spannend zu sehen, wie raffiniert und geschickt man als Illusionist sein muss.
Als Highlight unserer zweiten Ferienwoche besuchten wir das Bergbaumuseums Oelsnitz und die Zaubershow eines Nachwuchsillusionisten. Zusammen mit seiner Bauchrednerpuppe Paul führte uns der Künstler durch sein Programm, bei dem es nicht nur viel zum Staunen sondern auch zum Lachen gab.

Keine Illusion waren unsere zwei sehr spannenden aber auch entspannten Ferienwochen. Gut gelaunt und mit neu „geladen Batterien“ können wir in den nächsten Abschnitt des Schuljahres starten. Eine gesegnete Zeit wünscht Euch das Team vom Hort Saatkorn.

Susann und Benjamin
und die Kinder vom Hort Saatkorn

Unser Essen und alles, was wir zum täglichen Leben haben sind nicht selbstverständlich. Es braucht Menschen, die mit ihrer Arbeit dafür sorgen und Gott, der durch seinen Segen Wachsen und Gelingen schenkt. Das bewegen wir, wenn im September gemäß unserem Jahresplan Erntedank begangen wird. Auch in diesem Jahr gab es dazu wieder drei besondere Aktionen.

Erntebrunch
Für den Erntebrunch bitten wir die Eltern mit einem „Wunschzettel“ um Lebensmittelgaben. Die Saatkorn-Eltern sind so was von Spitze! Am Donnerstag, dem 06.09. hängte ich unseren „Wunschzettel“ für den Brunch aus und am nächsten Morgen traute ich meinen Augen nicht: Die Liste war komplett ausgefüllt!!!

Aus den Lebensmittelgaben der Eltern gepaart mit Produkten, die wir im Kindergarten selbst angebaut bzw. zubereitet haben, bereiteten wir für die Kinder ein leckeres Buffet. Der regnerische Vormittag des 14. September war dazu angetan, ausgiebig Gemütlichkeit und leckeres Essen zu genießen. Nach dem Morgenkreis nahmen die Kinder an der langen, festlichen Tafel im Flur Platz. Dankeslied und Gebet hallten nach, als die Kinder nach Herzenslust am Buffet auswählten. Es verbreitete sich eine dankbare, fast besinnliche „Genusstimmung“, die lange anhielt. Bis zu viermal holten die Kinder nach… Inzwischen hatte auch der Regen nachgelassen und die selten gewordenen Pfützen im Außengelände luden zum genüsslichen Toben und Spielen ein. JJJ

Einen großen Dank an euch, liebe Eltern und alle, die zu diesem köstlichen Erntebrunch beitrugen.

Familiengottesdienst
Am 18. September feierten wir in der Hohndorfer Kirche Erntedank. Die Saatkörner beteiligten sich wieder am Familiengottesdienst. Bei festlicher Orgel- und Bläsermusik zogen die Kinder mit ihren Erntedankkörbchen in die ideenreich geschmückte Kirche ein. Im Vorfeld hatten alle Kindergartengruppen und die Hortkinder fleißig verschiedenste Bienen gebastelt. Diese waren nun als Teil der kreativen Gesamtdeko zu bewundern.
Das Thema des Gottesdienstes war „Emsig wie die Bienen“ und in Anlehnung dazu sangen die Saatkörner mit sichtlicher Begeisterung die Lieder „Summ, summ, summ…“ und „Wer lässt die Sterne strahlen“.

Im Gottesdienst ging es um staunende Freude über Gottes Schöpfung – sehr anschaulich am Beispiel der Bienen. Wahrnehmen, Freuen, Danken. Neben Liedern und Gebet sammelte die Gemeinde wie jedes Jahr ein Erntedankopfer, dass auf Beschluss des Kirchenvorstandes je zur Hälfte dem Philippus Werk in Rumänien für christlich-soziale Kinder- und Jugendarbeit sowie unserer KiTa Saatkorn zugute kommt.

Nach dem Gottesdienst war Gelegenheit zur Begegnung – beim Bestaunen der Erntegaben und Deko, bei den Kreativangeboten im hinteren Teil der Kirche oder beim festlichen Essen im Pfarrhaus, welches Mitarbeiter der Kirchgemeinde mit viel Liebe und Aufwand vorbereitet hatten.

Ein großer Dank an Gott, die Gemeindemitarbeiter sowie alle Geber und Besucher.

Apfelsaftaktion mit neuem Rekord
Auch hier stieß unser Aufruf auf offene Ohren. Es fanden sich genügend Helfer zur Verstärkung unseres Mitarbeiterteams und trotz Regen spendeten die Familien und Freunde wieder große Mengen Äpfel. Auch im Kindergarten wurde fleißig geerntet. Die Sonne lugte am Morgen des 21.09. neugierig hervor und ihr Strahlen übertrug sich auf die vielen Mitmacher. Kinder, Helfer und Mitarbeiter arbeiteten gut zusammen. Zwischendurch wurden die besten Äpfel verkostet und zum Frischverzehr aufgehoben. Dann kam das Erfolgserlebnis: Alle kosteten den leckeren frischen Saft und der Wintervorrat ist gesichert.

Wir erreichten einen neuen Rekord:
150 Liter Apfelsaft an einem Tag!!! (Letztes Jahr brauchten wir für 210 Liter 3 Tage)

Danke Gott sowie allen Apfelspendern und Helfern.    

Sylvia Tiesies

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies.
Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.
Datenschutzinformationen

Einverstanden