Als am 16. Juni letzten Jahres endlich der Bagger loslegte, war bei den Saatkornkindern die Aufregung groß. Täglich erlebten sie von der Wassertropfenterrasse und später vom Mehrzweckraum aus das Baugeschehen live. Dabei faszinierten besonders die gewaltigen Baumaschinen. Und bei den Schulanfängern reiften sogar Berufswünsche. Für Julius, der lange zwischen Polizist und Bauarbeiter geschwankt hatte, stand beim Beobachten der Betonpumpe für den Fußbodenestrich fest: „Also ich werde auf jeden Fall Bauarbeiter!“

  

Vorausgegangen war dem Erweiterungsbau „Schulanfängergruppenraum“ eine lange, arbeitsintensive Vorbereitungsphase. Bereits im Sommer 2022 erfolgten der Grundbucheintrag des Baugrundstückes, die Erteilung der Baugenehmigung sowie die Bewilligung als LEADER-Fördervorhaben. Zeitgleich kam es im Zuge des Ukrainekrieges zu massiven wirtschaftlichen Verwerfungen und Preiserhöhungen im Baugewerbe, sodass die Detailplanungsphase und das Ausschreibungsverfahren der Bauaufträge auf den Jahresanfang 2023 verschoben werden mussten. Die ursprünglich geplanten Baukosten erhöhten sich erheblich.

  
 

Trotzdem entschied sich unser Vorstand nach viel Überlegung und Gebet für die Realisierung des Vorhabens, da bereits ein hoher Vorbereitungsaufwand geleistet war und eine gute Schulvorbereitung immer wichtiger wird. Mit dem eigenen, modernen Gruppenraum mit Südterrasse und kleiner Werkstatt im Bauernhofcharakter erhalten die Schulanfänger ab dem Schuljahr 2024/25 beste Voraussetzungen. Bei der Entscheidung für den Anbau ließ sich der Vorstand auch davon leiten, dass die „Christliche KiTa Saatkorn“ seit ihrer Gründung ein „Glaubenswerk“ ist, das mit viel Gottvertrauen und -führung, Engagement der „Saatkornfamilie“ und großherzigen Förderern stetig gewachsen ist.

Nach einem Jahr Bauzeit ist unser Bauvorhaben auf der Ziellinie angekommen. Gott sei Dank durften wir erneut staunen über Gottes Segen und die Großherzigkeit unserer Unterstützer sowie manche Problemlösung, wie gleich zu Baubeginn die kostenlose Verkippungsmöglichkeit von 400 Tonnen Erdaushub durch die ETO Oelsnitz. 

 Der Endspurt läuft vielversprechend. Die Bau-Eigenleistungen sowie die Ausgestaltung im Bauerhofcharakter und die Schließung der Finanzierungslücke erfordern nochmal viel Einsatz, Kraft und Ideen. Hier ist wieder die ganze „Saatkorn-Familie“ gefordert.

Sylvia Tiesies
Christlicher Kindergarten Saatkorn e.V.

  

Weil unser neuer Schulanfängeranbau einen bauernhofähnlichen Charakter erhalten soll, wählten wir als Jahresthema 2024 „Komm mit auf unseren Bauernhof“. Kreativ und auf vielerlei Weise nähern sich die Saatkorngruppen nun diesem interessanten Thema.

Glücklicherweise gibt es in Hohndorf noch bäuerliches Leben sowie viel freundliche Offenheit für Kindergruppen und so können wir erlebnisreiche Exkursionen starten. Am 12. März begaben sich knapp zwanzig Schulanfänger nebst Begleitern und zwei Bollerwagen mit leeren Eimern auf Entdeckungsreise.

 

Unsere erste Station war das Bauerngut von Familie Fankhänel. Hier erwarteten uns Thomas Fankhänel und vier kleine Lämmer samt den Mutterschafen im Stall. Nachdem die niedlichen Schäfchen ausgiebig betrachtet und gestreichelt wurden, erhielten  Tiere und Kinder „Auslauf“ auf die Bauernhofwiese. Versuche, die Hühner zu streicheln mündeten hier in manches Wettrennen, wobei die Gewinner nicht die Kinder waren! Auch die scheinbar kluge Idee eines Jungen, eine eierlegende Henne in dem großen Heukorb vorsichtig zu berühren, scheiterte mit wildem Gegaker…      Aufmerksame Kinder entdeckten auf der Wiese manche Schätze wie Federn und Schafwolle und sammelten sie als Souvenir ein.


Nach Trinkpause und Segenslied als Dankeschön für die interessante Bauernhoferkundung überquerten wir die Hauptstraße und besuchten die Alpakas, eine Kamelart, wie wir erfuhren. Gudrun Schäller, die Halterin der Tiere empfing uns freundlich und hatte wieder Schüsseln mit Äpfeln und Möhren zum Füttern vorbereitet. Dabei trafen aufgeregte Kinder auf scheue Alpakas. Die Kinder mussten erst lernten, wie man Zugang zu den zurückhaltenden Tieren bekommt. Später erkundeten die Schulanfänger das komplette Gelände mit den Offenställen. Auf den Wiesen fanden sich gewisse Haufen. Mutig entschlossen schaufelten wir diesen wertvollen Dung in die Eimer und luden sie auf die Bollerwagen. Unser Garten wird sich freuen! Zum Abschluss zeigte uns Frau Schäller noch Produkte aus Alpakawolle. Frau Schäller hatte auch einen großen Sack Wolle dabei. Begeistert tasteten die Kinder die weiche Wolle und wer wollte, durfte ein Stück zur Erinnerung mitzunehmen.

 

Nachdem wir uns auch bei Frau Schäller herzlich bedankten, zogen wir mit unseren „Schätzen“ glücklich zurück in den Saatkornkindergarten. Zogen im wahrsten Sinne des Wortes - je zwei Kinder zogen die Wagen und zwei weitere Kinder liefen hinter den Wagen und schoben oder bremsten je nach Notwenigkeit. Es war ein lohnender Ausflug.

Sylvia Tiesies im Namen der Schulanfänger und des Teams

Ramona, unsere stellvertretende Wirtschaftsleiterin lächelt zufrieden. Das Mittagessen ist gekocht. Es gibt Schmetterlingsnudeln mit Schinken-Käse-Sahne-Soße und als Krönung ein frisch-fruchtiges Dessert mit leckerer Verzierung. Hier sind die Schokostreusel obligatorisch, um auch den letzten „Früchtemuffel“ zu überzeugen. Insgeheim wird Ramona auch „Dessertkönigin“ genannt, denn sie kreiert immer wieder neue Desserts.

 Am besten sind die mit Früchten aus unserem eigenen Garten. Auf den Beeten der Kindergartengruppen blühen schon die Erdbeerpflanzen und im Naturgelände wachsen viele Beerensträucher und Obstbäume…. Das Mittagessen für die Kindergarten- und Krippenkinder wird bei uns täglich frisch gekocht – und das zu einem Preis von derzeit 3,15 € je Kinderportion. 

Im Mehrzweckraum findet täglich der „Schulanfängertreff“ statt. Dabei gewährt die gläserne Außentür den Schulanfängern manchen Blick auf die Baustelle und sie bekommen „hautnah“ mit, wie ihr künftiger Gruppenraum entsteht. Als neulich die große Betonpumpe für den Fußbodenestrich in Aktion trat, war die Begeisterung groß. Besonders die Jungs hingen gebannt an der Türscheibe. Dabei reifte eine wichtige Entscheidung. Julius, der in seinem Berufswunsch bisher zwischen Polizist und Bauarbeiter hin und her gerissen war, meinte überzeugt: „Also ich werde auf jeden Fall Bauarbeiter!“

 

 

Samstag geschlüpft und Montag schon im Kindergarten! Vier kleine Küken verbrachten ihre erste Lebenswoche zur Freude der Kinder im Erdgruppenzimmer. Schon am frühen Morgen zog es die Kinder zuerst zu den Küken. Es ist erstaunlich, wie schnell kleine Küken wachsen. Zwei von ihnen werden Strupphühner, das markante Federkleid bildete sich jeden Tag deutlicher heraus. Die kleinen Gäste wurden genau beobachtet und bekamen natürlich auch viele Streicheinheiten. Das quirlige Leben einer aufgeweckten Kindergruppe hat die Küken bestimmt fürs Leben fit gemacht. 

  

 

 

Unterkategorien